Die Flussmuscheln besitzen Haupt- und Nebenzähne, die Flussperlmuschel nur Hauptzähne. Die Teichmuschel besitzt folgende Organe: Die Nahrung der Muschel besteht aus Plankton, Detritus, benthischen Kieselalgen, Blaualgen, verschiedenen Grünalgen und Kleinstlebewesen. Mithilfe des Fußes kann sie sich auch langsam fortbewegen. Donau bekannt. Die Muschel besitzt Nervenrezeptoren am Fuß die der Muschel bei der Orientierung bei der Fortbewegung dienen. In einem Gemeinschaftsaquarium könnten die Muscheln kaum ein paar Monate bis maximal ein Jahr überleben, bevor sie verhungern würden, wobei das Füttern noch nicht das größte Problem ist.Das große Problem bei der Haltung einer Teichmuschel im Aquarium ist, dass sie den Boden umpflügt und somit alle Pflanzen entwurzelt. In der begrenzten Wassermenge des Aquariums jedoch, sind schnell die ganze Einrichtung und sämtliche Bewohner mit einer Schicht von Glochidien bedeckt. Übrig bleiben dann Plankton, Algen und Kleinstlebewesen. Durch zunehmende Gewässerverschmutzung ist sie stark gefährdet und steht deswegen, wie auch alle andere Arten der Ordnung Unionoida, unter Naturschutz. Sie filtriert den Boden, indem sie den hochgewirbelten Bodensatz aussaugt. Die Fotos die jetzt noch kommen sind in der Zeit von 6:20 bis 7:30 Uhr aus einer Entfernung von ca. Sie kann bis zu 20 cm groß werden, es wurden auch schon Exemplare mit einer Größe von 26 cm gefunden. Darunter sind die Gemeine Teichmuschel (Anodonta anatina), die deutlich kleinere Malermuschel (Unio pictorum) oder bis die bis zu 25 Zentimeter groß werdende Große Teichmuschel (Anodonta cygnea). Bei vielen Weichtieren wird vom Mantel eine äußere kalkhaltige Schale (Schnecken, Muscheln) gebildet. Hartholz-Auenwälder sind heute extrem selten geworden und vom Aussterben bedroht. Wahrnehmungssensoren am Fuß informieren die Muschel über z.B. Sie wühlt den Bodengrund auf und saugt den hochgewirbelten Bodensatz auf, um Nahrung auszufiltrieren. Die Fortpflanzung der Teichmuschel ist auch ein weiterer Grund, die Haltung in einem Aquarium zu vermeiden. Die Große Teichmuschel lebt am und im Grund des Gewässers. einen Gegenstand im Weg. Während dieses parasitischen Stadiums ernähren sich die Glochidien von dem Gewebe des Wirtes, ohne großen Schaden anzurichten. Die Tiere sind auch gegenüber Standort-Veränderungen sehr empfindlich. Die Bestimmung der Chinesische n Teichmuschel bereitet in der Regel bei Kenntnis der ande- ren heimische n Muschelarten ke ine großen Pr obleme. Weitere Wirte für die Bitterlinge sind andere Arten der Teichmuscheln und der Gattung Unio, der Eigentlichen Flussmuscheln. Das Skelett der Muschel besteht aus zwei Kalkschalen, die zum Schutz dienen. Lebensraum. Enjoy the videos and music you love, upload original content, and share it all with friends, family, and the world on YouTube. Mithilfe des Fußes kann sie sich auch langsam fortbewegen. Sicher einkaufen. Dies liegt einerseits an ihrer verbor-genen Lebensweise, denn sie bevorzugt häufig tiefere Gewässerbereiche und lebt meist weit ins Substrat zurückgezogen. Als Filtrierer reinigen sie so das Wasser und stellen einen wichtigen Faktor im Ökosystem der Teiche und Seen da. Lebensweise und Verbreitung: Die Gemeine Teichmuschel bewohnt von allen einheimischen Großmuscheln das breiteste Spektrum an Gewässertypen: Langsam fließende bis stehende Gewässer mit schlammigem bis grob sandigem Untergrund in einer bevorzugten Gewässertiefe zwischen zwei und acht Metern. Dieser Brei wird weiter in den Darm geleitet, in dem die Nährstoffe entnommen werden. Nur aufs Land sind sie diesen nicht gefolgt. Lebensraum und Lebensweise Die Gemeine Teichmuschel kommt in stehenden Gewässern (Altwasser, Teiche, Baggerseen), aber auch in leicht strömenden Fließgewässern, vor allem in deren Ausbuchtungen vor. Die Große Teichmuschel ist ein Bodentier, und verankert sich mit ihrem Fuß im weichen oder sandigen Boden. Die Muscheln filtern das Wasser, um Nahrung aufzunehmen. Sie leben auch in der Natur in Teichen und Weihern. Trotzdem hat sie es in ihrem Leben weiter gebracht als mancher Leichtfuß, den sie besitzt ein Schloß und auch einen Mantel und dies hat nicht Jeder. Da die Teichmuschel eben nicht nur viel Wasser filtern kann, sondern für das eigene Überleben sogar zwingend filtern muss, ist sie für eine konstant ausreichende Nahrungszufuhr auf ein gewisses Wasservolumen angewiesen, das ihr die nötigen Voraussetzungen bietet. Diese Glochidien heften sich, in der Natur an den Kiemen von Fischen an. Das Muschelschloss ist ohne Zähne (daher ihr wissenschaftlicher Name 'Anodonta' = die Unbezahnte). Im Gegensatz zur Flussmuschel, welche durch die Strömung teilweise mehrere Meter mitgerissen werden kann, verbleibt die Teichmuschel an ihrem Platz und geht ihrer Hauptbeschäftigung nach: Das Filtrieren des Teichwassers. [1] Sie produzieren bis zu 600.000 Eier[1] welche in den Kiemen befruchtet werden. Die Teichmuschel ist ein Bodentier, und verankert sich mit ihrem Fuß im weichen oder sandigen Boden. Die Große Teichmuschel wird auch von Parasiten befallen. Als Filtrierer reinigen sie so das Wasser und stellen einen wichtigen Faktor im Ökosystem der Teiche und Seen da.Die Große Teichmu… Sie kann maximal 8-10 Jahre alt werden. Neue Einblicke in die Welt des Gelatine-Planktons, Genetische Untersuchungen offenbaren so einiges über die invasive Mittelmeer-Ackerschnecke. Bei guten Bedingungen kann die langsam wachsende Muschel übrigens bis zu fünfzehn Jahre alt werden. Die Teichmuschel bringt bis zu 400.000 Eier hervor, welche sich (vorausgesetzt sie sind mit dem einstrudelnden Atemwasser durch eine andere Muschel befruchtet worden) im Kiemenraum der Muschel zu winzigen Larven entwickeln. Die Schnecke ist bekanntlich ein sehr schlechter Wettläufer, jedes Kind weiß es — allein ihre Schwester, die Teichmuschel, marschirt noch viel langamer. Muscheln verankern sich mit dem Fuß im Gewässergrund . 2.4 Lebensweise. ¹ Gilt für Werktage Montag bis Donnerstag. Diese Kategorie entspricht der Kategorie:Unionidae im sich an den wissenschaftlichen Namen orientierenden Kategoriebaum. 19. Die Große Teichmuschel lebt am und im Grund des Gewässers. Die Innenseite ist perlmuttartig glänzend. Dabei sind Muscheln nicht so unbeweglich wie sie erscheinen. Glochidien kommen nur bei den Flussmuscheln und Flussperlmuscheln vor und stellen somit eine besondere Entwicklungsart innerhalb der Muscheln dar. Die Teichmuschel ist ein Bodentier, und verankert sich mit ihrem Fuß im weichen oder sandigen Boden. Horst Füller, Hans-Eckhard Gruner, Gerhard Hartwich, Rudolf Kilias, Manfred Moritz. Das Herz breitet dann das Blut mit dem Sauerstoff auf und pumpt es zu den Organen. Sollten Sie keine weitere Werbung wünschen, teilen Sie uns dies bitte per E-Mail an folgende Adresse mit: info@garnelio.de oder klicken Sie auf den Link "abmelden" am Ende der Werbe-E-Mail. Zu den Weichtieren gehören die … Eizellen produziert, Die Kiemen dienen der Filtration von Sauerstoff und Nahrung, als Brutplatz für Glochidien und Fischembryos sowie zur Aufbereitung von sauerstoffarmem Blut, Die Schale trägt zum Schutz bei und ist das Außenskelett (Exoskelett), Der einführende Siphon nimmt Wasser von außen auf, Der ausführende Siphon entlässt das gefilterte Wasser nach außen sowie Abfallstoffe, Der hintere-/vordere Schließmuskel sind Muskeln die zum Öffnen der Schalen dienen, Das Herz pumpt das sauerstoffreiche Blut zu den Organen, Der Herzbeutel produziert eine Flüssigkeit, die starke Reibung des Herzens verhindern soll und schützt es gleichzeitig, Der Darm entnimmt der verdauten Nahrung die Nährstoffe und leitet den Rest zum ausführenden Siphon, Die Verdauungsdrüse produziert Verdauungssäfte die der Verdauung im Magen helfen, Das Nervensystem organisiert die Fortbewegung und bei Gefahr sorgt es dafür, dass der Fuß und die Siphone schnell eingezogen, die Atmung abgestellt wird und die Schließmuskeln die Schalen schnell schließen, Die Mundöffnung nimmt die von den Kiemen ausgefilterte Nahrung auf und leitet sie in den Magen weiter, Der Magen verdaut aufgenommene Nahrung mit den Verdauungssäften aus der Verdauungsdrüse zu einer Art Brei, Der Mantel umschließt alle Organe und schützt die zugleich. Wie sollte man eine Teichmuschel halten?Grundsätzlich hält man eine Teichmuschel im Gartenteich, da sie ein wirklich toller Biofilter ist und somit eine Bereicherung für jeden Teich. Ihr weicher Körper wird meist in Kopf, Fuß, Mantel und Eingeweidesack unterteilt. Daher ist die Pflege von Muscheln im Gartenteich ganz einfach möglich. Tolle Angebote bei eBay für teichmuscheln. Translate texts with the world's best machine translation technology, developed by the creators of Linguee. Comparison of the ontogenies of bivalves of different habitats and systematic position provide two main conclusions. Die Muscheln filtern das Wasser, um Nahrung aufzunehmen. Sie wühlt den Bodengrund auf und saugt den hochgewirbelten Bodensatz auf, um Nahrung auszufiltrieren. Teichmuscheln sind also keine Aquariumbewohner und am besten in der freien Natur oder in wirklich großen Gartenteichen aufgehoben. The first is that bivalves stick to a certain basic program of ontogeny which can be divided into six phases. Auf der Schale befinden sich konzentrisch verlaufende Streifen, welche parallel zu den Wachstumsstreifen verlaufen. Auf der Schale befinden sich konzentrisch verlaufende Streifen welche parallel zu den Wachstumsstreifen verlaufen. 40m entstanden. Die Verarbeitung erfolgt auf Grundlage des Art. Die Gemeine Teichmuschel (Anodonta anatina) gehört zur Familie der Fluss- und Teichmuscheln (Unionidae). Wie ist ihr Lebensraum beschaffen, wo lebt sie und wovon ernährt sie sich?Sie ist ein Bodentier – das heißt, sie verankert sich mit ihrem „Fuß“, mit Hilfe dessen sie sich auch fortbewegen kann, im weichen oder sandigen Boden. Dies ist die Kategorie für Fluss- und Teichmuscheln (Unionidae) im Kategoriebaum, der sich an den deutschen Namen orientiert. Lebensweise: Die Miesmuschel ernährt sich hauptsächlich von Mikroorganismen, wie beispielsweise Plankton. Beim Ausstoßen aus dem Kiemenraum bilden sie schleimige Klumpen, welche leicht an vorbeischwimmenden Fischen haften bleiben. Ihre natürlichen Feinde sind Seesterne, Möwen und Fische. Translator. Alle Glochidien, die keinen Wirt finden, verenden. Sie wühlt den Bodengrund auf und saugt den hochgewirbelten Bodensatz ein, um Nahrung auszufiltrieren. Bei der Großen Teichmuschel (wie auch bei allen anderen Arten der Teichmuscheln) überwintern die Larven im Gegensatz zu den Flussmuscheln in den Kiemen und werden erst im zeitigen Frühjahr ausgestoßen. Die Teichmuschel gehört zu der Familie der Flussmuscheln und kommt vor allem in Nord – und Mitteleuropa vor. Aber es gibt auch heimische Süßwassermuscheln, die in Flüssen oder Seen leben und sich auch für den Gartenteich eignen. 18 Dieser Fuß wird zwischen den Schalen hervorgeschoben und ermöglicht es der Muschel, sich langsam im und über den Schlamm fortzubewegen. Sie wühlt den Bodengrund auf und saugt den hochgewirbelten Bodensatz auf, um Nahrung auszufiltrieren. Diese Larven (Glochidien) werden von der Muschel ins Wasser ausgestoßen und fallen auf den Grund. Der Sauerstoff gelangt zuerst zum Herz. Der Bitterling legt seine Eier in den Kiemenraum der Großen Teichmuschel ab, wo sie geschützt ihre Embryonalentwicklung durchmachen und nach etwa vier Wochen die Muschel verlassen. Fische können zu Fressfeinden werden, auch wenn die Muschel sich mit ihrer Schale vor den Fischen schützen kann, be… Die Muschel nimmt über den einführenden Siphon Wasser von außen auf und filtert dann in den Kiemen den Sauerstoff und die Nahrung aus. Die Nahrung besteht aus Detritus und Plankton wie zum Beispiel kleine Algen und andere Kleinstlebewesen. Das Nervensystem der Muschel besteht aus zwei Nervensträngen, die zentral von einem Nervenknoten ausgehen. Diese Larvalentwicklung als Parasitenform wird als Glochidium bezeichnet. Gemeine Teichmuscheln besiedeln schlammige und grobsandig-kiesige Gewässerböden. Die Teichmuscheln sind kleine Tiere, die sich kaum bewegen. Das Herz bereitet gleichzeitig das sauerstoffarme Blut auf. Die sich im Magen befindliche Nahrung wird mithilfe der Verdauungssäfte aus der Verdauungsdrüse zu einer breiigen Masse verarbeitet. Die Große Teichmuschel kommt in Nord-und Mitteleuropa im Schlammboden von stehenden, sauberen Süßgewässern vor. Eine andere Art der Süßwassermilben, Unionicola intermedia, benötigt als Wirt speziell die Gemeine Teichmuschel (Anodonta anatina). Durch zunehmende Gewässerverschmutzung ist sie gefährdet und steht deswegen, wie auch alle andere Arten der Ordnung Unionida, unter Naturschutz. Teichmuscheln Die Teichmuscheln aus der Gattung Anodonta (Die große Teichmuschel (Anodonta cygnea) oder auch Flussmuschel, Weihermuschel, Schwanenmuschel) sind bei uns in Mitteleuropa heimisch. Mithilfe eines Fußes verankert sie sich im Untergrund. Nach der Metamorphose werden die ehemaligen Larven, die sich nun zu kleinen Muschelformen entwickelt haben, vom Wirt abgestoßen oder lösen sich selber. Die Flussperlmuschel und die Bachmuschel leben in Flüssen und Bächen. Teichmuscheln Übersicht In einem Gartenteich herrschen fast ideale Bedingungen wie direkte Sonneneinstrahlung, Nährstoffeintag durch Blätter und Insekten und viele Schwebstoffe im Wasser. Aber genau das wird ihr meist zum Verhängnis, da sie irgendwann verhungert und ihre Lebensdauer in einem durchschnittlichen Gartenteich gerade mal zwei bis vier Jahre beträgt. Die fleischfressende Venusfliegenfalle dagegen bemerkt sogar, wenn ein Leichtgewicht wie eine Fliege auf ihr landet. Die Große Teichmuschel ist eine typische Art der Stillgewässer und besiedelt Teiche, Seen und gelegentlich auch langsam fließende Gewässer. 19. Bevorzugt trifft man sie in stehenden sauberen Süßgewässern an und wie auch viele andere Vertreter ihrer Art, ist sie durch die Gewässerverschmutzung stark gefährdet und steht unter Naturschutz. So ist sie ein spezieller Wirt für die Süßwassermilbenart Unionicola ypsilophora. Das Display eines Smartphones reagiert auf Fingerdruck. Die große Teichmuschel und der Bitterling leben in einer Symbiose: Während die Muschel die Fischembryos des Bitterlings aufnimmt, nisten sich die Glochidien bei dem Bitterling ein. Durch die Verwechslungsmöglichkeit mit der Gemeinen Teichmuschel ist das Verbreitungsgebiet nicht bis ins Detail bekannt. Schwimmt oder streicht ein Fisch vorbei, so hängt sich die … Die arttypische runde Schalenform mit Abgeplattete Teichmuschel (Pseudanodonta complanata ) Die Abgeplattete Teichmuschel, auch Strommuschel genannt, ist die heimische Art, über die bisher am wenigsten bekannt ist. Sobald dies geschehen ist trennen sich die Larven voneinander und beginnen den Wirt zu besiedeln. Die Großen Teichmuscheln sind Zwitter. Linguee. Mithilfe eines Fußes verankert sie sich im Untergrund. Sie kommt in fast ganz Europa und Teilen Westasiens in Fließ- und Stillgewässern auf schlammigen oder sandigen Böden vor. Sie hat nur dieses Außenskelett und besitzt keine weiteren Knochen. Mithilfe des Fußes kann sie sich auch langsam fortbewegen. Bevorzugt trifft man sie in stehenden sauberen Süßgewässern an und wie auch viele andere Vertreter ihrer Art, ist sie durch die Gewässerverschmutzung … Die Teichmuschel ist ein Bodentier und verankert sich mit ihrem Fuß im weichen oder sandigen Boden. In wärmeren und nähstoffreichen Gewässern werden die Tiere schon im Alter von zwei Jahren geschlechtsreif und höchstens fünf Jahre alt. Ihren Körper schützt nicht ein einzelnes feste… Das Alter, das eine Gemeine Teichmuschel erreichen kann, ist unterschiedlich und hängt … Die Tiere entlassen bei der Fortpflanzung eine riesige Menge an Nachkommen. Durch zunehmende Gewässerverschmutzung ist sie gefährdet und steht deswegen, wie auch alle andere Arten der Ordnung Unionida, unter Naturschutz. Mithilfe des Fußes kann sie sich auch langsam fortbewegen. Die Brutpflege findet dann in den Spalträumen zwischen den Kiemen statt. Sie wühlt den Bodengrund auf und saugt den hochgewirbelten Bodensatz auf, um Nahrung auszufiltrieren. Nachdem sie von der Muschel ins Wasser abgegeben wurden, leben die Larven parasitisch in Haut und Kiemen von Süßwasserfischen. Die Nervenstränge tragen zur Fortbewegung und Atmung bei. Über das Leben von Quallen und anderen Vertretern des gelatinösen Planktons im offenen Ozean ist wenig bekannt. Die Teichmuschel atmet über Kiemen. Die Große Teichmuschel oder Weiher-Muschel oder Schwanenmuschel (Anodonta cygnea) gehört zur Familie der Fluss- und Teichmuscheln.Die Große Teichmuschel kommt in Nord- und Mitteleuropa im Schlammboden von stehenden, sauberen Süßgewässern vor. Zu beachten ist hier, dass die Teichmuschel sehr sauberes Wasser braucht. An diesen halten sie sich mittels eines 15 mm langen Haltfadens und einem kräftigen Haken fest. 6 (1) lit. Um an ihre Nahrung zu gelangen, wühlt die Muschel den Boden auf, strudelt das aufgewühlte Wasser ein, filtert in den Kiemen die Nahrung aus und leitet die ausgefilterte Nahrung zur Mundöffnung weiter. Rabenvögel ziehen beim Hütchenspiel mit Menschenaffen gleich, Bakterien setzen klimaschädlichen Kohlenstoff aus tauenden Dauerfrostböden frei, Große Teichmuschel/Schwanenmuschel (Anodonta cygnea). Eisfreihalter für den Teich – Wirkungsweise und Alternativen, Teichsicherung: Wichtig für Familien mit kleinen Kindern, Fischreiher vertreiben vom Gartenteich: Tipps, Spaltsieb für den Koi-Teich selber machen, Gartenteich anlegen - Nutzgewässer und Ruheoase, Solar Fontäne: Praktischer Hingucker für den Gartenteich. Daher sollte der Sandboden mindestens zehn Zentimeter tief sein. Manche können sich mit Hilfe ihres Fußes, ähnlich den Schnecken, erstaunlich schnell fortbewegen und an einer günstigeren Stelle wieder eingraben oder befestigen. Durch die Wasserverschmutzung sind jedoch die Muscheln aus vielen Gewässern verschwunden und damit auch die Bitterlinge selten geworden. 2.4 Lebensweise. Mithilfe des Fußes kann sie sich auch langsam fortbewegen. Datei:Anodonta anatina 720p25 1200k.ogvDie Teichmuschel ist ein Bodentier und verankert sich mit ihrem Fuß im weichen oder sandigen Boden. Die Nahrung besteht aus Detritus und Plankton, aber vor allem aus bodenlebenden Organismen wie zum Beispiel kleinen Algen (Vaucheria, Ulothrix, Diatomeen), Cyanobakterien (Oscillat… Durch zunehmende Gewässerverschmutzung ist sie stark gefährdet und steht deswegen, wie auch alle andere Arten der … Egal, ob der Gewässergrund schlammig oder sandig ist, das Gewässer steht oder langsam fließt, die Situation passt zum Lebensraum dieser Art. Lebensweise: Teichhuhn Weibchen am Nest Verhalten : Nun weiter zur Beobachtung. Sie dürfte jedoch in fast allen Bundesländern vorkommen. Die Fortpflanzung erfolgt überwiegend getrenntgeschlechtlich. Spezielle Gene machen das möglich. Mehr Aufmerksamkeit für bedrohte Hartholz-Auenwälder! Gemeinsam mit ihren engen Verwandten, den Schnecken, haben die Muscheln alle Gewässer der Erde besiedelt. Senckenberg-Wissenschaftlerin Julia Sigwart hat gemeinsam mit einem internationalen Team Vorschläge formuliert, um das Potential mariner Naturstoffe für die Produktion von medizinischen Wirkstoffen besser nutzen zu können. Sie kommt in fast ganz Europa und Teilen Westasiens in Fließ- und Stillgewässern auf schlammigen oder sandigen Böden vor. Hallo Teichfreunde, in diesem Vlog geht es um das Thema Teichmuschel und Bitterling! Weichtiere (Mollusca) sind äußerlich wenig gegliedert. Die Große Teichmuschel oder Weiher-Muschel oder Schwanenmuschel (Anodonta cygnea) gehört zur Familie der Flussmuscheln. Jedoch, wenn man sich wirklich ausreichend um die Muscheln kümmert und sie zufüttert, wäre es theoretisch denkbar aber praktisch nicht empfehlenswert, da der Aufwand einfach zu enorm wäre. Die Große Teichmuschel hat trotz ihrer Größe von bis zu 26 cm sehr leichte und dünne Schalen. Die Teichmuschel gehört zu der Familie der Flussmuscheln und kommt vor allem in Nord – und Mitteleuropa vor. Große Teichmuschel Anodonta cygnea. Von einer Haltung im Aquarium wird eher abgeraten. Bei Gefahr sorgt das Nervensystem dafür, dass der Fuß und die Siphone eingezogen und die Atmung abgestellt wird sowie, dass die Schließmuskeln die Schalen schließen. Bei den marinen Muscheln hingegen kommen stets Veliger-Larven vor. f DSGVO. Das Außenskelett wird auch Exoskelett genannt. Muscheln leben in fast allen Gewässertypen. Von allen heimischen Großmuscheln bewohnt die Gemeine Teichmuschel die vielfältigsten Gewässertypen. Mit ihrem Fuß graben sie sich in sandigen Boden unterhalb der Wasseroberfläche ein, meist schaut nur ein kleiner Teil der Schale aus dem Sand heraus. Look up words and phrases in comprehensive, reliable bilingual dictionaries and search through billions of online translations. Die große Teichmuschel bewegt sich nur selten fort; dies dann mit ihrem Fuß, indem sie ihn von sich streckt, in den Boden drückt und den Körper nachzieht. Die Gemeine Teichmuschel gehört zur Familie der Fluss- und Teichmuscheln . Die große Teichmuschel ist ein Langzeitbrüter. Unter Wasser öffnet sie ihre Schale, um Sauerstoff aus dem starken Wasserstrom zu filtern. Lebensweise. Als Filtrierer reinigt sie so das Wasser und stellt einen wichtigen Faktor im Ökosystem der Teiche und Seen dar. Die Larven besitzen bereits eine kleine zweiklappige Schale und leben in den Kiemen von Fischen (parasitäres Stadium). Die Maler- und die Abgeplatte Teichmuschel in langsam dahinfließenden Flüssen, die Große- und die Gemeine Teichmuschel in stehenden Gewässern. Sollte die Muschel wirklich sterben, kann man das Wasser und das Aquarium innerhalb von einem Tag vergessen, da der Verwesungsgeruch einfach unerträglich ist. Wie kann man eine Teichmuschel erkennen?Die Teichmuschel ist circa 30 Zentimeter groß und hat eine eierförmige, gelblich bis braune Schale - die Innenseite ist perlmuttfarbig glänzend. Durch die sehr ähnliche Lebensweise und Habitatnutzung stellt sie eine direkte Konkurrenz für die heimi-schen Arten in Bezug auf Nahrung und Wirtsfische dar [4]. 18 Dieser Fuß wird zwischen den Schalen hervorgeschoben und ermöglicht es der Muschel, sich langsam im und über den Schlamm fortzubewegen. Der Text dieser Seite basiert auf dem Artikel, Der Kosmos-Tierführer, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart, 2005, Gewichtsreduktion: Dem Jojo-Effekt entgegenwirken, Die Paläogenetik in der Urmenschenforschung, Photovoltaik: Tierschutz und grüne Energie, https://www.biologie-seite.de/bio_Wiki/index.php?title=Große_Teichmuschel&oldid=111991693, „Creative Commons Attribution/Share Alike“, Den Fuß, der zur Fortbewegung und zur Verankerung im Boden dient, Die Gonade, das Geschlechtsorgan, das die Spermien bzw. Zu den Wirten zählen unter anderem Karpfen, bevorzugt wird aber der Bitterling. Die Nahrung besteht aus Detritus und Plankton wie zum Beispiel kleine Algen und andere Kleinstlebewesen. Auch die Bitterling-sbestände sind durch die Verbreitung der Chinesischen Teichmuschel beeinträch-tigt, da sich in diesen ein deutlich gerin- Die Schale ist breit bis eiförmig, dünnrandig, gelblich bis dunkelbraun. Der Rest des Breis wird über den ausführenden Siphon ausgeschieden. Das gefilterte Wasser wird über den ausführenden Siphon entlassen.